Startseite Speierling Elsbeere Über uns Veranstaltungen Links Achiv Kontakt
Förderkreis Speierling

Schutz/Gefährdung der Elsbeere

 

Junge Elsbeere brauchen fast immer einen Schutz gegen den Wildverbiss. Helle Wuchshüllen fördern ausserdem das Wachstum. Dann muss man auf Mäuse achten. In manchen Jahren sind sie sehr aggressiv und fressen im erdnahen Bereich.


Im mittleren Alter sind Elsbeeren durch die Konkurrenz anderer, wüchsigerer Baumarten gefährdet und brauchen Hilfe durch mehrfache Freistellung. Dazu muss man sie erkennen und die beauftragten Fachkräfte entsprechend schulen. Diese Förderung ist auf den meisten Standorten lebenslang notwendig.


In Südeuropa droht noch eine andere Gefahr: Lässt man die auf Pappeln oder Apfelbäumen ankommenden Misteln wachsen, dann verbreiten sie sich sekundär von diesen Bäumen auf viele andere Baumarten, dringen mit Senkern in deren Holz und Leitungsbahnen ein und führen zu krebsartigen Geschwüren, die den Baum sterben lassen. Misteln müssen so früh wie möglich ausgeschnitten und beseitigt werden.

 

4 Jahre alte Elsbeeren in hellen Wuchshüllen, verbunden mit einem Pfahl.
4 Jahre alte Elsbeeren in hellen Wuchshüllen, verbunden mit einem Pfahl.

 

 

 

 

Literaturhinweise

Der SpeierlingW. Kausch-Blecken vom Schmeling (1994): „Die Elsbeere“, Selbstverlag, Bovenden
Das Buch ist vergriffen. Eine PDF-Datei (40 MB) des Buches finden Sie hier zum downloaden.


 

In der Schriftenreihe "Naturschutz im Kleinen", herausgegeben von der Stiftung LBBW Natur und Umwelt, Fritz-Elsass-Str. 31, 70174 Stuttgart, ist erschienen:
Heft 27: "Die Elsbeere".